Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa GEKE

Einheit in Vielfalt

Die EKS beteiligt sich sehr aktiv in der GEKE. Die EKS ist in der GEKE nicht nur als Mitgliedkirche vertreten, Vertreterinnen und Vertreter der EKS arbeiten auch in den Regionalgruppen der GEKE mit.

Die Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa GEKE ist der Verbund evangelischer Kirchen. 107 lutherische, methodistische, reformierte und unierte Kirchen aus über dreissig Ländern Europas und Südamerikas gehören dazu. Die GEKE vertritt damit insgesamt rund 50 Millionen Protestanten.

Die GEKE gibt es dank der Leuenberger Konkordie aus dem Jahr 1973. Sie stellt fest: Kirchen dürfen unterschiedlich sein, da sie auf dem Evangelium als gemeinsamer Basis beruhen. Was sich einfach anhört, hatte weitreichende Konsequenzen: Seither darf ein lutherischer Pfarrer auf einer reformierten Kanzel predigen oder eine französische Pfarrerin eine Gemeinde in Deutschland leiten.

Die GEKE ist Gottesdienstgemeinschaft. Die Kirchen feiern gemeinsam Gottesdienst und Abendmahl, sie anerkennen Taufe und Ordination. Sie tauschen sich über ihre liturgischen Traditionen aus. Und sie singen aus dem gemeinsamen europäischen Gesangbuch der GEKE «Colours of Grace».

Die GEKE ist auch die gemeinsame Stimme der Protestanten. Viele Mitgliedkirchen sind Minderheitskirchen, die unter teils schwierigen Bedingungen ihren Auftrag erfüllen. In einem sich verändernden Europa stärkt und vereint die GEKE die Stimme der Protestanten gegenüber den politischen Institutionen.

Geke Fokus Pandemie
«Gemeinsam Kirche sein in einer Pandemie»– Reflexionen aus evangelischer Perspektive

Europäische Protestanten ziehen nach einem Jahr Pandemie eine erste Bilanz

Mehr als 80 Vertreterinnen und Vertreter evangelischer Kirchen kamen vom 17. bis 19. März 2021 zu einer virtuellen Tagung zusammen, die von der Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa (GEKE), der europäischen Region der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK) und der Evangelisch-Reformierten Kirche Schweiz (EKS) organisiert wurde. Die Teilnehmenden aus mehr als 20 Ländern tauschten sich darüber aus, wie die Corona-Pandemie in den Kirchen erlebt wurde und wie die Kirchen bisher darauf reagiert haben.

Der Fachbeirat Ethik der GEKE präsentierte an der Konsultation seine soeben erschienene Orientierungshilfe «Gemeinsam Kirche sein in einer Pandemie», Reflexionen aus evangelischer Perspektive https://www.leuenberg.eu/cpce-content/uploads/2021/03/GEKE-focus-29-DE-web.pdf, die theologisch-ethische, sozial- und gesundheitsethische Herausforderungen der Pandemie aufzeigt und Möglichkeiten des Umgangs damit für die Kirchen benennt:

Eine weiterführende, physisch durchgeführte Tagung ist für Oktober 2021 in Rom geplant (nähere Informationen folgen im Sommer 2021).

Medienmitteilung
Dokumente zur Tagung
Bericht zur Tagung

GEKE Young Theologians in Communion – erste Studienkonferenz mit Schweizer Beteiligung

Drei Theologiestudierende der Universität Zürich – Benjamin Herrmann, Felix Kuhn und David Luterbacher – sind auf Antrag der EKS in die neue Projektgruppe «Young Theologians in Communion» bei der GEKE aufgenommen worden. Sie sind bis 2024 Teil dieser europäischen Projektgruppe. Das für Oktober in Rumänien angesetzte erste Treffen wurde coronabedingt auf eine virtuelle Begegnung umgestellt. Die drei Schweizer Theologiestudierenden sandten der EKS einen Bericht darüber.

Weiterführende Informationen

Young Theologians in Communion
Young Theologians in Communion

Kontakt

Serge Fornerod, Stellvertretender Geschäftsleiter und Leiter Aussenbeziehungen