Bildung

Von den Reformatoren zur vielfältigen Bildungslandschaft

Bildung war schon den Reformatoren ein wichtiges Anliegen: Jeder und jede sollte die Bibel selber lesen können. Daraus erwuchs die Förderung von Schulen und der obligatorischen Schulbildung. Die Reformation war also eine Bildungsbewegung.

Diesem reformatorischen Anliegen sind die reformierten Kirchen bis heute treu geblieben. Sie investieren viel in Katechetik und Erwachsenenbildung und legen Wert auf qualitativ hochstehende Berufsausbildungen für die verschiedenen kirchlichen Dienste. Nebst Kirchgemeinden und Kantonalkirchen werden zahlreiche Bildungsanlässe und -lehrgänge von regionalen oder schweizweiten Trägern angeboten.

Arbeitsgruppe «Bildungsforum»

Die Arbeitsgruppe Bildungsforum der Evangelisch-reformierten Kirche Schweiz beschäftigt sich mit der religiösen Bildung von Kindern und Jugendlichen an den Lernorten Schule und Kirche. Sie erstattet dem Rat der EKS jährlich Bericht zu aktuellen bildungspolitischen Positionierungen und Entwicklungen im Themenfeld innerhalb von Kirche, Schule und Gesellschaft. Sie macht den Rat auf allfälligen Handlungsbedarf auf Ebene der EKS und auf Handlungsoptionen aufmerksam.

Die Arbeitsgruppe Bildungsforum besteht aus Martin Schmidt (Präsidium), Maja Bobst, Eva Ebel, Thomas Schlag und Vital Gerber.