Auffahrt

Abschied vom irdischen Christus

Am 40. Tag nach Ostern liegt der christliche Feiertag Auffahrt. Er erinnert die Gläubigen an die Aufnahme Jesu Christi in den Himmel, in den Herrschaftsbereich Gottes.

Vor den Augen seiner Jünger wurde Jesus 40 Tage nach seiner Auferstehung und seiner Ankündigung der Ausgiessung des Heiligen Geistes auf diese Art und Weise entrückt und kehrte zu seinem himmlischen Vater zurück. Davon berichtet die Apostelgeschichte (Kap. 1,8-9): «Ihr werdet aber Kraft empfangen, wenn der heilige Geist über euch kommt, und ihr werdet meine Zeugen sein, in Jerusalem, in ganz Judäa, in Samaria und bis an die Enden der Erde. Als er dies gesagt hatte, wurde er vor ihren Augen emporgehoben, und eine Wolke nahm ihn auf und entzog ihn ihren Blicken.»

Seit Auffahrt ist für Christen der Himmel dort, wo Jesus Christus ist. Zahlreiche Kirchengemeinden verbinden mit diesem Feiertag eine Wanderung oder einen Ausflug und feiern Gottesdienst im Freien. Dies soll sinnbildlich daran erinnern, dass Jesus Christus jederzeit und überall ist.